Sugar – Manche mögen’s heiß

Trailer: Staatstheater Wiesbaden

Premiere am 9. April 2011
Wiederaufnahme im September 2012
Hessisches Staatstheater Wiesbaden

Spielstätte Wartburg

Musical von Jule Styne (Musik), Bob Merrill (Liedtexte) und Peter Stone (Buch)

Besetzung

Sugar Karen Müller
Joe Daniel Kegler
Jerry Tim Speckhardt
Bienstock / Osgood Fielding Rainer Maaß / Jan Rekeszus
Sweet Sue / Zahnstocher-Charlie Felicitas Geipel
Spats “Gamasche” Palazzo Benjamin Geipel
Gangster 1 (Dude) Marcel Herrnsdorf, Jan Diener
Gangster 2 / Page Alexander Chico-Bonet
Olga Charlotte Katzer
Mary Lou Leonie Just
Dolores Anna-Katharina Follrich
Rosella Juliane Back, Mira Keller

Leitung

Regie & Choreografie Iris Limbarth
Musikalische Leitung Frank Bangert
Bühne Britta Lammers
Kostüme Heike Korn

Inhalt

„Nobody’s perfect!“ Schon gar nicht die Jazz-Musikerinnen Josephine und Daphne, die mit einer Girl-Band, unter der Leitung von Sweet Sue, für ein Engagement vom kalten Chicago Al Capones ins sonnige Miami reisen. Denn in Wahrheit verbergen sich hinter der weiblichen Fassade die beiden arbeitslosen Musiker Joe und Jerry. Sie sind in Chicago unfreiwillige Zeugen eines Mafiamordes geworden und stehen nun auf der Abschussliste von Gangsterboss Spats Palazzo. Da kommt das Stellenangebot einer Damencombo wie gerufen: Saxofon und Bass, jung, weiblich, dringend gesucht. –  So gehen Joe und Jerry, ausstaffiert mit Perücken, Brustattrappen und Stöckelschuhen, als Josephine und Daphne auf Tournee. Bald sorgt aber nicht nur die neue ungewohnte Identität für Verwirrung und Probleme.

In Gegenwart der charismatischen Sugar Kane, Ukulele-Spielerin und Frontfrau der Band, die sich in Florida auf die Suche nach einem millionenschweren Ehemann begeben will, fällt es Joe und Jerry erst recht schwer, als Frau zu leben. Als aber auch noch Spats Palazzo und seine Gang auf der Suche nach den Mordzeugen in Miami auftauchen, macht sich Panik breit. – Auf der Flucht vor den Gangstern gesteht Joe Sugar, dass er sich als Josephine verkleidet hatte. Sie liebt ihn trotzdem und möchte mit ihm und Jerry fliehen. Osgood Fielding, der sich in Daphne verknallt hat, wird zum Fluchthelfer. Obwohl Daphne sich ihm als Jerry zu erkennen gibt, stört das Osgood Fielding nicht im Geringsten, denn „Nobody’s perfect“.

Fotos: Lena Obst